Area M StyriaLand Steiermark Regionen

Art der Förderung

 

Zur potenziellen Teilnahme am Förderungsprozess von GründerRaum3 müssen eine Immobilie bzw. die Eigentümerin / der Eigentümer einige Mindestvoraussetzungen erfüllen, etwa Baugenehmigung und Kanalanschluss. Die Investitionen in die Immobilie zur Erreichung dieser Mindestanforderungen sind durch Eigenmittel der Eigentümer sicherzustellen.

Die Förderung im Rahmen des Steiermärkischen Landes- und Regionalentwicklungsgesetzes 2018 bezieht sich auf eine Verbesserung der Immobilie vom ursprünglichen Mindeststandard zum Status „schlüsselfertig“; das Ansuchen erfolgt durch die  Immobilieneigner. Die Förderung umfasst bis zu 50 Prozent der getätigten Investitionskosten und ist mit maximal 100.000 Euro pro Projekt begrenzt.

Die Finanzierung einer nötigen Geschäfts- und Betriebsausstattung erfolgt durch den neuen Mieter. Diese können hierfür gegebenenfalls die bestehenden Fördersysteme der einzelnen Städte in Anspruch nehmen.

 

Auswahl der Immobilien

Die Qualität einer potentiellen Immobilie in Hinblick auf das Förderkonzept wird anhand verschiedener Kriterien bewertet, unter anderem Lage, Größe der Liegenschaft, die Höhe der Investitionskosten sowie die Bonität des investierenden Eigentümers.

Die Auswahl der Immobilien erfolgt auf Vorschlag der Städte durch den Regionalvorstand Obersteiermark Ost im Rahmen der regionalen Entwicklungsstrategie. Das regionale Arbeitsprogramm Obersteiermark Ost für 2018 sieht Mittel für vier Pilot-Projekte von GründerRaum3 vor. Für diesen ersten Förderzyklus wurden Projekte in den Städten Bruck an der Mur, Kapfenberg, Leoben und Mürzzuschlag ausgewählt und von der Regionalversammlung beschlossen.

Für die Fortsetzung von GründerRaum3 über 2018 hinaus und künftige Investitionszyklen bringen die Städte der Region über die dort vorhandenen Gründerservice-Strukturen Vorschläge für passende Immobilien ein. Die erforderlichen Analysen erfolgen durch die Koordinationsstelle AREA m styria in Abstimmung mit den regionalen BürgermeisterInnen sowie dem Regionalmanagement Obersteiermark Ost.